PRESSE - ARTIKEL

Ibbenbürener Volkszeitung vom 17.11.2014

Freiwillige helfen Kindern

Weitere Ehrenamtliche für Stiftungsprojekt gesucht

IBBENBÜREN. Wir für Kinder“ heißt ein Präventionsprojekt der Bürgerstiftung Tecklenburger Land in Kooperation mit dem SkF. Es begleitet einzelne Kinder in Grundschulen und Familienzentren. Bürgerstiftung und SkF freuen sich über jeden weiteren engagierten Bürger, der Freude am Umgang mit Kindern hat und helfen möchte, heißt es in einer Pressemitteilung.
Beispiele aus der Arbeit veranschaulichen das Engagement der Ehrenamtlichen: „Julia ist ein unsicheres Kind. Selber fühlt sie sich oft missverstanden, gemobbt. Sie traut sich nicht, die Lehrerin anzusprechen. Julia weint schnell und hat nur ein geringes Selbstbewusstsein. Frau B. kümmert sich seit einiger Zeit in der Schule um Julia. Sie begleitet sie im Unterricht, hilft ihr bei den Aufgaben und spricht ihr Mut zu. Ab und zu können die beiden sich auch in einen separaten Raum zurückziehen, um den Schulstoff nachzuarbeiten. Dabei erzählt Julia auch von ihren Ängsten und Nöten. Frau B. hört ihr zu und ist inzwischen eine wichtige Vertrauensperson für sie geworden. Die Eltern von Julia sind sehr froh über diese Unterstützung. Am Elternsprechtag bekamen sie von der Lehrerin zu hören: Julia traut sich mehr zu, ist schon mal fröhlich. Sie wird von anderen Kindern zum Spielen nach der Schule eingeladen. In Mathe und Deutsch hat sie sich gesteigert und liest auch in der Klasse kleine Sätze vor.“ An dieser Entwicklung habe Frau B. maßgeblich mitgewirkt, heißt es in der Mitteilung.
Eine weitere ehrenamtliche Projektmitarbeiterin berichtet: „Hendrik hat sich toll entwickelt. Er ist vier Jahre alt und konnte sich, als ich ihn vor einem Jahr kennengelernt und begleitet habe, sehr schlecht konzentrieren. Er störte ständig in der Gruppe, war sprachlich sehr weit zurück. Mit zwei anderen Kindern bin ich mit ihm zwei Stunden in der Woche in den Sprachraum gegangen. Wir haben Spiele gespielt und gemeinsam auf Regeln geachtet, manchmal musste er auch bei Verstößen Konsequenzen ertragen. (...) Er hört jetzt besser zu, seine Konzentrationsfähigkeit ist inzwischen wesentlich höher.“
Vorlesen, einzelne Kinder bei den Hausaufgaben unterstützen, im Unterricht begleiten, da sein und zuhören, spielen, basteln oder singen, all das leisten, je nach Wunsch, ehrenamtliche Frauen und Männer in Schulen und Familienzentren. Inzwischen sind es rund 40 freiwillige Coaches im Alter von 30 bis 82 Jahren. Für zwei bis fünf Stunden in der Woche engagieren sich die Paten oder Coaches und helfen den Hauptamtlichen, Kinder zu erreichen, die aus ganz unterschiedlichen Gründen mehr Zuwendung, Aufmerksamkeit und Förderung benötigen.
Ursula Beyer, Diplom-Sozialpädagogin und Lernberaterin, als Projektleiterin beim SkF, ist Ansprechpartnerin für alle Beteiligten. Sie organisiert und koordiniert die Einsätze und lädt die Ehrenamtlichen alle vier Wochen zum Austausch ein.
Nach den Weihnachtsferien startet erneut ein Vorbereitungskursus für neue Ehrenamtliche in der Familienbildungsstätte. 40 Unterrichtsstunden sind geplant, insgesamt zehn Treffen, an einem Vormittag in der Woche. Der Kursus schließt mit einem Zertifikat ab.

„Hendrik hat sich toll entwickelt.“
Eine Projektmitarbeiterin

Interessierte können sich melden bei Ursula Beyer beim SkF, Oststraße 39, in Ibbenbüren, oder unter Tel. 0 54 51/ 968 60, beyer@skf-ibbenbueren.de. Weitere Informationen auf www.buergerstiftung-tecklenburgerland.de

Bilder


Klicken Sie auf ein Bild.