PRESSE - ARTIKEL

Ibbenbürener Volkszeitung vom 02.12.2014

Den Kindern zur Seite stehen

Ehrenamtliche gesucht für „Wir für Kinder“

IBBENBÜREN. Kinder, die in ganz unterschiedlichen schwierigen Situationen stecken, benötigen mehr Zeit, Geduld und Aufmerksamkeit. Sie freuen sich über eine Vertrauensperson, die es gut mit ihnen meint, sie begleitet. Das Projekt „Wir für Kinder“ von der Bürgerstiftung Tecklenburger Land und des Sozialdienstes katholischer Frauen in Ibbenbüren setzt genau an dieser Stelle an. Ehrenamtliche helfen und begleiten einzelne Kinder im Alter von drei bis zwölf Jahren in Grundschulen und Familienzentren. Die Grundlagen für erfolgreiches Lernen mit Freude und Erfolg ist auch Beziehungsarbeit, die einzelne Kinder beispielsweise mit Lernverzögerungen, mangelnden Sprachkenntnissen, mit Hemmungen oder Kinder aus schwierigen Verhältnissen in erhöhtem Maße benötigen.
Mut machen, Zuhören, in Ruhe etwas erklären, miteinander üben, spielen oder lesen kann helfen, diesen Kindern mehr an Selbstsicherheit und Selbstwertgefühl zu verhelfen. Die Angebote sind so vielfältig, und gerade die Zusammenarbeit des Ehrenamtlichen mit der jeweiligen hauptamtlichen Fachkraft macht die Arbeit so einzigartig und wertvoll. Beobachtungen werden ausgetauscht, gemeinsame Ziele werden gesteckt, immer zum Wohle des Kindes.
Interessierte, die im Ruhestand sind oder neben der beruflichen Tätigkeit eine erfüllende Aufgabe suchen, sind da genau richtig.
Für zwei bis fünf Stunden pro Woche engagieren sich bislang 40 freiwillige Bürger in elf verschiedenen Einrichtungen im Raum Ibbenbüren. In Absprache mit der Projektleiterin Ursula Beyer sucht sich die/der Ehrenamtliche eine Grundschule oder Familienzentrum aus und entscheidet sich für ein mögliches Angebot. Natürlich spielen dabei auch persönliche und berufliche Voraussetzungen eine entscheidende Rolle, denn die Arbeit mit den Kindern soll Freude und Bereicherung sein.
Im Laufe der vergangenen vier Jahre konnten bereits viele nennenswerte positive Entwicklungen bei einzelnen Kindern festgestellt werden: Kinder werden zum Lesen angestiftet, entdecken ihre Stärken, sie erzielten Erfolge beim stetigen Üben des 1x1, bessere Klassenarbeiten durch mehrfaches Erklären ohne Zeitdruck, es wird miteinander gelesen und gespielt, gebastelt und damit auch immer Sprache gefördert. Die Rückmeldungen der Eltern, Lehrer, Erzieher sind durchweg positiv. Sie freuen sich über jede weitere Unterstützung und Hilfe, um auch dem einzelnen Kind mehr Aufmerksamkeit schenken zu können.
Mitte Januar ist erneut ein für die Freiwilligen kostenfreier Qualifizierungskursus in Kooperation mit der Fabi: Rechte und Pflichten des Ehrenamtes, Kommunikation mit Kindern, Entwicklungsstufen/ Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern sind nur einige Themen aus dem Kursus, der mit einem Zertifikat abschließt. Insgesamt zehn Treffen, jeweils an einem Vormittag in der Woche, sind geplant. Falls Sie bereits eine pädagogische Vorbildung haben, besteht auch die Möglichkeit, Module auszulassen.
Die Projektleiterin Ursula Beyer ist Ansprechperson für alle Beteiligten. Sie organisiert, koordiniert die Einsätze in den Schulen und Familienzentren, bietet regelmäßige Gruppentreffen zum Austausch und weiterführenden Schulungen an. Bei Interesse melden Sie sich beim Skf, Tel. 0 54 51/ 9 68 60 (16), E-Mail: beyer@skf-ibbenbueren.de, Ursula Beyer
www.skf-ibbenbueren.de oder www.buergerstiftung-tecklenburgerland.de

Bilder


Klicken Sie auf ein Bild.