PRESSE - ARTIKEL

Ibbenbürener Volkszeitung vom 26.01.2007

"Freiwilliges Soziales Jahr": Die richtige Entscheidung getroffen

von Elke Lutterberg

TECKLENBURGER LAND. Für sieben Frauen steht bereits zur Halbzeit ihres "Freiwilligen Sozialen Jahres" (FSJ) fest, dass sie die richtige Entscheidung getroffen haben. Fünf von ihnen wollen Altenpflegerinnen werden, eine Kauffrau im Gesundheitswesen und eine möchte Physiotherapeutin werden. German Rieping (3.v.r.) und Klemens Müer (4.v.l.) von der Bürgerstiftung Tecklenburger Land, die seit 2002 in Form von Stipendien das FSJ in Altenheimen und -Wohnhäusern im Tecklenburger Land finanzieren, hatten jetzt (vorne, v.l.) Annemarie Barlak (Maria Frieden, Mettingen), Ramona Brüning (Matthias- Claudius, Tecklenburg), Theresia Laumann (St.- Elisabeth- Haus, Riesenbeck), Maren Richter, (AWo, Ibbenbüren), (obere Reihe, v.l.) Nina Rutkowski (Anna- Stift,Hopsten), Sabrina Suhre (Caritas, Ibbenbüren) und Jennifer Weßling (Haus St. Hedwig, Püsselbüren) zum Gedankenaustausch eingeladen. Insgesamt 24 junge Menschen haben im Rahmen dieses Projektes bisher jeweils für ein Jahr den Alltag alter Menschen durch die wertvolle Gabe von Zeit und Zuwendung bereichert. Die Jugendlichen erhalten dafür ein Taschengeld. Für viele ist das FSJ ein wertvoller Beitrag zur eigenen Persönlichkeitsbildung und zur Berufsfindung. 3600 Euro kostet ein FSJ pro Jahr und Kopf. Um das Projekt auch in Zukunft finanzieren zu können, ist die Bürgerstiftung weiter auf Stifter und Freunde angewiesen, die in Form von Spenden oder Patenschaften helfen, das Projekt weiterzuführen.

Zur Zeit haben die Elisabethstiftung Ibbenbüren und der Rotary Club Tecklenburger Land Patenschaften übernommen.

Bilder


Klicken Sie auf ein Bild.