PRESSE - ARTIKEL

Ibbenbürener Volkszeitung vom 13.05.2017

Anerkennung auf besonderer Ebene

Bürgerstiftung Tecklenburger Land von „Stiftung Aktive Bürgerschaft“ in Berlin ausgezeichnet

von Sabine Plake

IBBENBÜREN/BERLIN. Für ihr Präventionsprojekt „Wir für Kinder“ hat die Bürgerstiftung Tecklenburger Land ein beispielhaftes Programm ehrenamtlich Engagierter etabliert. So lautete das Lob am Mittwoch vergangener Woche, als die Bürgerstiftung Tecklenburger Land und deren Kooperationspartner „Sozialdienst katholischer Frauen“ in Berlin einen Preis der „Stiftung Aktive Bürgerschaft“ entgegennahmen. Anke Rieping, Vorsitzende der Bürgerstiftung Tecklenburger Land, war begeistert: „Es war sehr beeindruckend und wir freuen uns sehr.“
Wie gelingt Integration? Diese Frage war Schwerpunkt der Veranstaltung: 400 engagierte Bürger, Politiker, Künstler, Wirtschaftsvertreter und Fachleute kamen im Forum der DZ Bank AG am Brandenburger Tor in Berlin zusammen. Die „Stiftung Aktive Bürgerschaft“ gehört zur Genossenschaftlichen Finanzgruppe Volksbanken Raiffeisenbanken. Der Wettbewerb war deutschlandweit ausgeschrieben, die Bürgerstiftung gehörte zu den Finalisten mit dem Projekt „Wir für Kinder“. Es gewannen die Bürgerstiftungen Jena und Kehl, die sich in ihren Projekten für Geflüchtete engagierten. Die baden-württembergische Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung, Gisela Erler, und der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) als Schirmherr der Stiftung Aktive Bürgerschaft, Uwe Fröhlich, würdigten in ihren Laudationes das Engagement der Bürgerstiftungen als vorbildhaft.
Die Projekte der Bürgerstiftungen wurden an diesem Abend vorgestellt, die jeweiligen Vertreter beantworten auf der Bühne anschließend Fragen. So erzählte Anke Rieping, dass es bei der Bürgerstiftung Tecklenburger Land momentan 75 Ehrenamtliche gebe, die rund 11 000 ehrenamtliche Stunden pro Jahr in 17 Einrichtungen leisten. Die Coaches helfen vor allen Dingen belasteten und benachteiligten Kindern im Alter von drei bis zwölf Jahren und begleiten sie im Unterricht und bei den Hausaufgaben. „Und es gibt immer noch Anfragen von weiteren Familienzentren und Schulen.“
Die Bürgerstiftung habe damals die Initiative „Kein Kind zurücklassen“ gerne aufgenommen. „Wir leben das“, betont Anke Rieping. Und die Beteiligten merkten immer wieder, wie gut es den Kindern tue, dass da jemand sei, der ihnen zur Seite steht und der deutlich mache: „Wir lassen Dich nicht alleine.“ Sie freue sich sehr, dass das Projekt auf dieser Ebene eine solche Anerkennung gefunden habe. Der Preis für die Bürgerstiftung Tecklenburger Land ist mit 5000 Euro dotiert.
Mit ihrem bundesweiten Förderpreis will die Stiftung Aktive Bürgerschaft das Engagement der Bürgerstiftungen für unsere Gesellschaft anerkennen und würdigen. Die Auszeichnung soll weitere Menschen und Institutionen anregen, sich mit Bürgerstiftungen für ihre Stadt oder ihre Region zu engagieren. Zu den Themen Engagement und Integration führte Dr. Holger Backhaus-Maul, Vorstandsmitglied der Stiftung Aktive Bürgerschaft, anschließend eine Gesprächsrunde mit Sawsan Chebli, Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement in Berlin, und Dr. Peter Frey, Chefredakteur des ZDF.


Präventionsprojekt „Wir für Kinder“
Seit Januar 2011 gibt es das erfolgreiche Präventionsprojekt „Wir für Kinder“, das von der Bürgerstiftung Tecklenburger Land und dem SkF in Ibbenbüren ins Leben gerufen wurde.
Das Projekt „Wir für Kinder“ möchte durch den Einsatz ehrenamtlicher Helfer (Coaches) besonders belastete, benachteiligte Kinder im Alter von drei bis zwölf Jahren zusätzlich betreuen, unterstützen und zum Partner der Familie werden. Die Coaches arbeiten in Familienzentren und (offenen Ganztags)- Grundschulen. Inzwischen sind es rund 75 Ehrenamtliche, die bereits in unterschiedlichen Einrichtungen in Ibbenbüren und Umgebung für zwei bis fünf Stunden in der Woche mitwirken. Dabei geht es in erster Linie um Aufgaben in der Unterrichtsbegleitung oder in der Hausaufgabenbetreuung (offener Ganztag).

Bilder


Klicken Sie auf ein Bild.
Foto: Werner Kissel/Stiftung Aktive Bürgerschaft