PRESSE - ARTIKEL

Ibbenbürener Volkszeitung vom 13.10.2017

Lotsen auf dem Weg in den Beruf

Bürgerstiftung Tecklenburger Land sucht ehrenamtliche Coaches für das Projekt „Alt für Jung“

von Cornelia Ruholl

TECKLENBURGER LAND. Mit 16 verließ Sven die zehnte Klasse der Hauptschule. Er war arbeitswillig, aber sein Abschluss war nicht berauschend. Seine Traumberufe: Pilot, Lehrer oder Informatiker. Eine wirklich realistische Idee, wie es nach der Schule für ihn weitergehen könnte, hatte er nicht. Inzwischen macht Sven eine Ausbildung zum Garten- und Landschaftsbauer. Und er macht es gern. Auch in der Berufsschule kommt er gut klar. Gerade hat er sich bei seinem Coach gemeldet und mit Stolz berichtet, dass er seine Zwischenprüfung bestanden hat.

„Die Tendenz ist deutlich steigend. “
„Christa Terheiden über die Nachfrage nach einem Coaching durch „Alt für Jung“

Der ehrenamtliche Coach des Projektes „Alt für Jung“, einem generationsübergreifenden Projekt der Bürgerstiftung Tecklenburger Land, konnte Sven helfen, nach der Schule den passenden Beruf für sich zu wählen und einen entsprechenden Ausbildungsplatz zu finden. „Allein finden die Schüler den Weg oft nicht“, sagt Christa Terheiden.

Die Sozialpädagogin organisiert als Projektleiterin das Netzwerk zwischen fachlichen Partnern, Schulen, Bildungseinrichtungen und beteiligten Behörden, das seit zehn Jahren erfolgreich arbeitet. Zurzeit sind 20 ehrenamtliche Coaches in dem Projekt aktiv, 18 Männer und zwei Frauen. Sie begleiten bis etwa 50 Schülerinnen und Schüler, suchen mit ihnen einen Ausbildungsplatz oder die passende Anschluss-Schule. Durch Einzelcoaching ab der 9. Klasse geben sie Jugendlichen Orientierung und unterstützen sie in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit. Der Bedarf für diese Hilfe wächst. Deshalb werden weitere ehrenamtliche Coaches gesucht. Besonders an weiblichen Ehrenamtlichen fehlt es.
Wesentlich sei es, auf die Ressourcen der Jugendlichen zu schauen, um auf dieser Grundlage den richtigen Beruf zu finden. Oft fehle es an realistischen Vorstellungen. „Jungen wollen heute zum Beispiel gern Fußballcoach wie Jogi Löw werden.“

Hier können Menschen mit Berufs- und Lebenserfahrung helfen und als Seniorberater den jungen Menschen zur Seite stehen. Sie können deren Unsicherheit mindern helfen, sie bei Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen unterstützen, mit ihren Kontakten bei der Suche nach einem Praktikums- oder Ausbildungsplatz behilflich sein.

Christa Terheiden freut sich darüber, dass Arbeitgeber heute zunehmend auch schwachen Schülern gegenüber die Bereitschaft zeigen, „sie mitzunehmen“. Immer häufiger seien sie auch bereit, eigens Mitarbeiter in den Firmen abzustellen, um das leisten zu können. Und auch in den Berufsschulen würden Methoden verändert, um diesen Schülern den Zugang zum Unterrichtsstoff zu erleichtern, sei es durch das Anpassen von Arbeitsblättern, Rollenspiele und Ähnliches.
Die ehrenamtlichen Coaches von „Alt für Jung“ kennen die Situation des Ausbildungsmarktes und können mit dem Jugendlichen auch individuelle Realisierungsschritte erarbeiten, zum Beispiel durch die Vermittlung einer Praktikumsmöglichkeit. Die Teilnahme an dem Projekt ist kostenlos. Sie muss immer freiwillig und vom Schüler selbst gewollt sein. Natürlich bestimmen die Ehrenamtlichen den Umfang ihres Einsatzes selbst.

Im Schnitt nehme die Unterstützung für einen Jugendlichen etwa eine Stunde pro Woche in Anspruch, so Terheiden. Die Coaches versuchen, über Generationsgrenzen und Kulturen hinweg eine Beziehung zu dem Jugendlichen aufzubauen, den sie betreuen. Sie stehen ihm dauerhaft und motivierend zur Seite. Auch die Coaches werden in ihre Aufgabe kompetent eingeführt und während ihrer Tätigkeit entsprechend begleitet.

Wer ehrenamtlicher Coach bei „Alt für Jung“ werden möchte, sollte neben Zeit auch Geduld, Toleranz und Akzeptanz mitbringen, gern mit Jugendlichen zusammen sein, Zugang zu Ausbildungsbetrieben haben, mit PC und Internet vertraut sein und beim Schreiben von Bewerbungen und Lebensläufen helfen kön- nen. | Wer sich als Coach engagieren möchte, wende sich an Christa Terheiden (% 0151/ 74342136), E-Mail (altfuerjung @buergerstiftung-tecklenburgerland.de), oder via Homepage der Bürgerstiftung (www. buerger- stiftung-tecklenburgerland.de).

Bilder


Klicken Sie auf ein Bild.
Foto: Cornelia Ruholl