PRESSE - ARTIKEL

Ibbenbürener Volkszeitung vom 12.05.2007

Coaches lassen Jugend von ihrem Wissen profitieren

Projekt der Bürgerstiftung zur Unterstützung Jugendlicher auf dem Arbeitsmarkt

von Sabrina Veer

IBBENBÜREN. Der Name ist Programm. „Alt für Jung“ heißt es und bedeutet: Ältere Menschen helfen Jugendlichen bei ihren ersten Schritten auf dem Arbeitsmarkt. Die Bürgerstiftung entwickelte die Idee vor gut einem Jahr, erinnert sich Projektleiterin Christa Terheiden von der Bürgerstiftung. Mit im Boot sei der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF). Den Beteiligten gehe es darum, Fähigkeiten im Alter „nicht brach liegen zu lassen“.

Die Ibbenbürenerin Lydia Kunkemöller unterstützt ein Mädchen der zehnten Klasse der Hauptschule am Aasee. „Mein Ziel ist es, dem Mädchen eine Lehrstelle zu vermitteln.“ Die ehemalige Chefsekretärin frage ihren Schützling bei den regelmäßigen Treffen, wie sie ihr helfen kann. So erarbeiteten die beiden zusammen die Bewerbung der Zehntklässlerin.

Annette Brugger, Ex-Lehrerin, hat mit ihrem Schützling von der Harkenberg-Hauptschule in Hörstel ebenfalls an der Bewerbung gefeilt. „Die Jugendlichen bekommen von zu Hause keine Unterstützung. Deswegen helfen wir ihnen.“
Herbert Telgkamp ist einer der Pioniere des Projekts. Seit gut einem Jahr ist er dabei und verzeichnet als sogenannter Coach erste Erfolge. „Meine Schützlinge hatten keine Lust mehr, zur Schule zu gehen.“ Das habe sich geändert. In seinem ersten Jahr kümmerte sich der ehemalige Lehrer um zwei Jugendliche, in seinem jetzigen zweiten ist es nur noch einer. Das ist gewollt, sagt Christa Terheiden, denn so hätten die Coaches mehr Zeit für ihren Schützling.

Sowohl Alt als auch Jung beteiligen sich freiwillig an dem Projekt, betont Christa Terheiden. Sie besuche regelmäßig Schulen und stelle das Projekt vor. Der nächste Schritt: Der Schüler müsse von sich aus entscheiden, dass er Hilfe möchte. „Das Projekt ist bei Lehrern sehr anerkannt“, erklärt Christa Terheiden. Wichtig ist ihr, dass ihre Coaches aus verschiedenen Berufszweigen stammen. Denn ein Handwerksmeister könne einen Jugendlichen, der beispielsweise Tischler werden möchte, besonders kompetent beraten. Außer Handwerkern und Lehrern sind Verwaltungsfachleute und Kaufleute in dem Team. Viele sind Rentner oder Pensionäre, einige gehen noch einem Beruf nach. „Wichtig ist nur, dass sie auch Zeit für den Jugendlichen haben“, so Christa Terheiden. Nützlich für die Ausbildungsplatzsuche der Jugendlichen sei, dass viele der Helfer bereits über ein Netzwerk in Ibbenbüren und Umgebung verfügen. Schönwäre es, mehr Coaches aus den übrigen Gemeinden zu finden. Denn die meisten Helfer seien Ibbenbürener. Alt und Jung trifft sich im Schnitt einmal proWoche, berichtet Christa Terheiden. Die mittlerweile 26 Coaches sind in zwei Arbeitsgruppen aufgeteilt, die einmal monatlich zusammen kommen. Die Helfer sind mindestens 50 Jahre alt, erzählt die Projektleiterin. Die Männer kümmern sich um die Jungen und die Frauen um die Mädchen.

Wie lange die Unterstützung der Schüler dauert, sei unterschiedlich. Mancher Jugendliche wolle auch in der Lehre von einem Coach begleitet werden, einige verzichteten auf die Hilfe, wenn sie einen Praktikumsplatz gefunden haben.

Nun möchte Christa Terheiden mit Neuntklässlern in Kontakt kommen. Denn die Erfahrung habe gezeigt, dass die Unterstützung in der zehnten Klasse zu spät komme. Schließlich müssten die Bewerbungen oft im Oktober des Jahres vor dem Einstellungstermin verschickt werden. Die Finanzierung von „Alt für Jung“ sei nur durch eine große Spende der „Aktion Mensch“ möglich. Für das Projekt interessierten sich auch andere Netzwerke wie Kolping und die KAB. Christa Terheiden: „Unser Konzept ist kein Geheimnis.“
Sogar einen Preis hat es dafür schon gegeben. Wie berichtet, überreichte Bundes- Familien-Ministerin Ursula von der Leyen für die Idee beim Deutschen Stiftungstag in Dresden einen Förderpreis über 2000 Euro an die Bürgerstiftung Tecklenburger Land.

Kontakt bei Interesse: Christa Terheiden oder Ludger Börgermann, 0 54 51 / 9 68 60, Oststraße 39, 49477 Ibbenbüren. E-Mail: buergerstiftung@skf-ibbenbueren.de.

Bilder


Klicken Sie auf ein Bild.
Foto: Sabrina Veer