PRESSE - ARTIKEL

Westfälische Nachrichten vom 22.05.2007

Für alte Menschen regelmäßig da sein

Kreissparkasse schiebt neues Projekt der Bürgerstiftung Tecklenburger Land im Matthias-Claudius-Haus an

-jbi- TECKLENBURG. Ein Stiftungskapital von mehr als einer halben Million Euro, inzwischen 143 Stifter, allein im vergangenen Jahr 44 positiv entschiedene Leistungsanträge und in nun sechseinhalb Jahren des Bestehens ein finanzielles Engagement von rund 160 000 Euro – die Leistungsbilanz der Bürgerstiftung Tecklenburger Land für Mitmenschen in Not beeindruckt.

Gestern Nachmittag hat die Kreissparkasse Steinfurt diesem bemerkenswerten sozialen Engagement einen weiteren Baustein hinzugefügt – 4000 Euro Spende. Um auch im Großraum Lengerich für die Stiftung zu werben, übergab Vorstand Jürgen Brönstrup auf Haus Marck symbolisch diesen Betrag.

Es geht um Hilfe für Menschen in manchmal existenzieller Not. In Tecklenburg hat die Stiftung neben Einzelfallhilfen mehrmals Projekte mitfinanziert, zum Beispiel den Freizeitraum der Wohngemeinschaft „Arche“, wo Behinderte und Nichtbehinderte so vorbildhaft zusammen leben, oder den Seniorentreff der DRK-Begegnungsstätte.

Fürs Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) engagiert sich die Stiftung seit fünf Jahren in sieben Häusern mit ihren Partnern und hat bislang 25 jungen Leuten so ein Jahr ermöglicht. Auch im Matthias-Claudius- Haus, wo junge Menschen zum dritten Mal im FSJ zusätzlich zu den regulären Mitarbeitern in der Betreuung helfen.

Jetzt plant die Bürgerstiftung etwas Neues mit der jungen MCH-Leiterin Silke Beernink und dem Träger, das Evangelische Perthes-Werk in Münster: Patenschaften für alte Menschen. Alte, die bettlägrig sind und ihre Zimmer nicht mehr verlassen. Wenn keine Angehörigen oder Freunde mehr da sind, wird Einsamkeit zur Qual, trotz bester Pflege. Das sollen solche Paten über längere, vielleicht auch lange Zeit abfedern. Sie sollen geschult werden, ehrenamtlich „Zeit zu spenden“, diesen alten Menschen Gesellschaft leisten, sie regelmäßig besuchen, ihnen zuhören und vorlesen, einfach nur da sein. Schulung kostet, da kommt die Spende gerade recht.

Brönstrup begrüßte gestern im Gegenzug das Engagement der Stiftung vor seiner Haustür. Er kommt aus dem Tecklenburger Ortsteil Ledde und engagiert sich selbst seit mehreren Jahrzehnten ehrenamtlich als Feuerwehrkamerad, was ihn als Überbringer dieser Spende irgendwie authentischer macht.

Stiftung und MCH wollen eng mit dem Lengericher Hospizverein zusammenarbeiten. Doch gehe es nicht in erster Linie um Sterbebegleitung, betont Anneliese Bruns, sondern um eine längerfristige soziale Aufgabe. Wer mehr darüber wissen möchte, kann sich jederzeit an die Tecklenburger Anneliese Bruns oder Manfred Schreckwerden. Ihre Stifterversammlung halten German Rieping und seine Mitstreiter übrigens auch auf Haus Marck ab: am Dienstag, 5. Juni, ab 18 Uhr.

Bilder


Klicken Sie auf ein Bild.