PRESSE - ARTIKEL

Ibbenbürener Volkszeitung vom 09.12.2011

„Alt für Jung“ ist ein Leuchtturm-Projekt

Bürgerstiftung dankt Ehrenamtlichen / Erfolgsmodell wird fortgesetzt

von Claus Kossag

IBBENBÜREN. Sie helfen jungen Leuten auf dem Weg von der Schule in den Beruf. Sie geben Erfahrungen weiter, greifen bei Bewerbungen unter die Arme und nutzen ihre Kontakte bei der Jobsuche. Die Coachs des Projektes „Alt für Jung“ der Bürgerstiftung Tecklenburger Land haben zusammen mit Projektleiterin Christa Terheiden ein Erfolgsmodell geschaffen. Das hat German Rieping, Vorsitzender der Bürgerstiftung Tecklenburger Land, am Mittwochabend beim Jahrestreffen in den Räumen des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) zum Ausdruck gebracht.
Seit nunmehr fünf Jahren gibt es „Alt für Jung“, von Rieping als „Leuchtturm-Projekt“ der Bürgerstiftung bezeichnet. Er dankte den „Machern“, den vielen Ehrenamtlichen und Crista Terheiden. „Was sie bewegt haben, verdient allergrößten Respekt und Anerkennung“. German Rieping lobte die soziale Kompetenz, die die Coachs einbringen, ein wirkliches „an die Hand nehmen“ junger Menschen. Unterstützt wird das Projekt der Bürgerstiftung vom Lions Club Tecklenburg und von der Agentur für Arbeit.
Projektleiterin Christa Terheiden dankte den aktuell rund 30 Coachs für die „Weitergabe der Lebenserfahrung“. Was die Ehrenamtlichen leisteten, sei auch in zunehmendem Maße Sozialarbeit. Stellvertretend für alle Ehrenamtlichen gab es für die Coachs der ersten Stunde ein kleines Präsent.
Als Jahresbilanz hatte Christa Terheiden eine kleine Statistik vorbereitet. So begleiteten von Mai 2010 bis Mai 2011 23 Männer und 13 Frauen 41 Mädchen und 41 Jungen. Viele von ihnen waren mit Problemen in ihrem Umfeld belastet. Am Projekt beteiligt waren die Aaseeschule Ibbenbüren, die Ganztagshauptschule Laggenbeck, die Paul-Gerhardt-Schule Dickenberg, die Harkenberg-Hauptschule Hörstel, die Hauptschule St. Georg Hopsten sowie das Berufskolleg Ibbenbüren. Selbstmelder kamen aus umliegenden Realschulen und vom Kepler-Gymnasium Ibbenbüren. Mit Beginn des Schuljahres werden zudem Schüler der Helen-Keller-Schule begleitet.
Von diesen 82 Schülern streben 42 über die schulische Ausbildung ein Berufsziel an. 19 haben eine Lehrstelle gefunden. Um die Zahl der Abbrüche zu Beginn der Ausbildung zu verringern, bieten die Coaches ihre Unterstützung bis in die Lehrzeit an.
Begleitet wird das Projekt im nächsten Jahr auch von Jennifer Glindhaus. Sie wird im Rahmen ihres Studiums eine Befragung der Jugendlichen und der Coachs zur Auswertung des Projektes entwickeln.

„Alt für Jung“ sucht Coachs, auch gerne Frauen. Interes- senten können sich melden bei Christa Terheiden, 05451/ 96860 (SkF) oder E-Mail: buer gerstiftung@skf-ibbenbueren.de


„Das ist ein grandioser Erfolg“
German Rieping, Vorsitzender der Bürgerstiftung Tecklenburger Land, zum Projekt „Alt für Jung“

Bilder


Klicken Sie auf ein Bild.
Foto: Claus Kossag