PRESSE - ARTIKEL

Ibbenbürener Volkszeitung vom 12.06.2012

Projekt hat bereits 30 Helfer

„Wir für Kinder“ hilft bei individueller Förderung in Schulen und Kindergärten

IBBENBÜREN. Igor kommt aus Russland und kam im April ganz ohne Deutschkenntnisse in die Grundschule. Er war nicht im Kindergarten, weil die Familie gerade erst nach Deutschland gekommen war. Igor ist still und zurückhaltend, fühlt sich noch fremd in der ersten Klasse. Dann gibt es da noch die kleine Judith, die sich sehr schwertut mit der deutschen Sprache. Sie kommt aus einer kinderreichen, vielfältig belasteten Familie.

Da bleibt nicht viel Zeit zu Hause, sich intensiv um die individuelle Förderung von Judith zu kümmern. Beide Kinder haben das Glück, jemanden an ihrer Seite zu haben, der sie in der Schule unterstützt und sie als Persönlichkeit wertschätzt. Im Rahmen des Projektes „Wir für Kinder“ sind diese Begleiter oder auch Coaches genannt, ehrenamtlich seit 2011 in unterschiedlichen Grundschulen und Familienzentren in Ibbenbüren tätig. Das Präventionsprojekt wurde von der Bürgerstiftung Tecklenburger Land und dem SkF in Ibbenbüren ins Leben gerufen und wird durch die Aktion Mensch gefördert.

Einmal in der Woche für etwa zwei bis fünf Stunden engagieren sich die Ehrenamtlichen unter anderem im Bereich gezielter Sprachförderung, in der Hausaufgabenbetreuung oder Unterrichtsbegleitung einzelner förderungsbedürftiger Kinder im Alter von drei bis zwölf Jahren. „In der Eins-zu-eins-Betreuung können die Kinder oft ihre Fähigkeiten bestmöglich entfalten, sie erfahren Nähe und Geborgenheit. Dabei stehen die Ehrenamtlichen in regelmäßigem Austausch mit den Kolleginnen“, wird Heike Schöpper, Direktorin der Albert-Schweitzer-Schule in Ibbenbüren in einer Pressemitteilung zitiert. Aber auch in Familienzentren seien die Projektmitarbeiter gern gesehen. Die Ehrenamtlichen spielen mit den Kindern Sprachförderspiele, betrachten Bilderbücher, versuchen so, die Sprach- und Kommunikationsfähigkeit der Kinder zu verbessern. Gerade für Kinder mit Migrationshintergrund sei dies eine wichtige Voraussetzung.

Im Projekt „Wir für Kinder“ seien mittlerweile 30 Ehrenamtliche im Einsatz an vier Grundschulen, drei Familienzentren und einem Kindergarten“, erklärt die Diplom-Sozialpädagogin und Lernbegleiterin Ursula Beyer, die das Projekt leitet. Sie freue sich über das Engagement und das Interesse an ehrenamtlicher Tätigkeit und über die positiven Rückmeldungen.

Im Januar des nächsten Jahres wird es erneut eine Ausbildung für interessierte Freiwillige geben. Wer Lust und Zeit hat, kann sich schon jetzt informieren: Tel.: 0 54 51/ 96 86-0 oder 96 86-16 (Ursula Beyer).

Bilder


Klicken Sie auf ein Bild.