PRESSE - ARTIKEL

Ibbenbürener Volkszeitung vom 18.11.2006

Erfahrung und Wissen der "Alten" sind gefragt

Neues Projekt der Bürgerstiftung Tecklenburger Land und SkF: "Alt für Jung"

-ing- IBBENEBÜREN/TECKLENBURGER LAND.. "Alt für Jung", das neue Projekt der Bürgerstiftung Tecklenburger Land in Zusammenarbeit mit dem Sozialdienst katholischer Frauen (SkF), hat nun auch nach außen ein Gesicht: Seit Anfang November arbeitet Christa Terheiden aus Recke im Büro des SkF an der Oststraße in Ibbenbüren daran, diese neue, generationenübergreifende Einrichtung aufzubauen. Die Sozialpädagogin Bc. bringt dazu beste Voraussetzungen in Theorie und praktischer Erfahrung mit. (Siehe auch nebenstehendes Interview.) Nach den erfolgreichen "Jung für Alt"-Stipendien,mit deren Hilfe seit fünf Jahren junge Menschen ein freiwilliges Soziales Jahr in Altenheimen leisten, will die Bürgerstiftung mit "Alt für Jung" eine andere Lücke imsozialen Miteinanderder Generationen ins Visier nehmen: Viele junge Menschen haben Probleme beim Übergang vom SchulzumArbeitsleben. Sei es, dass es mit dem Schulabschluss nicht klappen will, die Kontakte fehlen, über ein Praktikum oder eine Probezeit überhaupt herauszufinden, was man will und kann. Mal fehlt die Information, welche Einstiegs- und auch Fördermöglichkeiten es gibt, mal scheitert eine Ausbildung am Durchhaltevermögen oder an privaten Problemen. Andererseits gibt es die Generation der "jungen Alten", die einiges wissen und können, viel (Lebens-)Erfahrung haben und vor allem oft die richtigen Leute kennen. Nach dem Arbeitsleben wollen viele von ihnen nicht nur noch gärtnern oder reisen. Sie haben Spaß daran, noch gebraucht zu werden, ihre Erfahrung zu nutzen und sie sehen auch die Verpflichtung, jungen Menschen beim Start ins Arbeitsleben zu helfen. Beide zusammenzubringen, ist die Idee hinter "Alt für Jung". Gesucht werden daher Senioren, Frauen und Männer, die jeweils einem jungen Menschen (etwa zwischen 14 und 20) auf Zeit eine Art Patenschaft oder Coaching anbieten können. Dabei bleibt es jedem "Paten" selbst überlassen zu bestimmen, was er einbringen möchte. Das kann das Angebot sein, Kontakte zu möglichen Arbeitgebern herzustellen aber auch die Bereitschaft, einem jungen Menschen bei persönlichen Problemen zu helfen. Wichtig zu wissen: Dabei geht es nicht um Geld, die Paten arbeiten ehrenamtlich und reiwillig.
Und natürlich wird auch kein Jugendlicher gezwungen, dieses Angebot anzunehmen. Gerade die Freiwilligkeit auf beiden Seiten ist ein wichtiger Aspekt des Projektes. Dessen "hohen pädagogischen Ansatz" hat auch schon den Bundesverband Deutscher Stiftungen überzeugt, der die Bürgerstiftung Tecklenburger Land dafür mit einem Förderpreis ausgezeichnet hat. Weitere finanzielle Unterstützung konnte die Bürgerstiftung bei der "Aktion Mensch" einwerben. Spenden für die Sachkosten des Projektes sind jedoch willkommen. Projekt-Leiterin Christa Terheiden hofft nun, dass sich die ersten Paten bald melden. Sie plant Gruppentreffen mit den Senioren zur Vorbereitung auf die ehrenamtliche Arbeit. Anleitung und Begleitung, sowie Hilfestellung bei Problemen wird zugesichert. Unterstützt wird die Projekt- Leiterin von einem Arbeitskreis aus Aktiven der Bürgerstiftung sowie weiteren Interessierten, die ihre Mitarbeit zugesagt haben. Ihrem Satzungszweck,Hilfe für Menschen in Not, wird die Bürgerstiftung mit dem neuen Projekt nicht untreu. Auch weiterhin hat die (stille) Hilfe in Einzelfällen einen hohen Stellenwert.Allein in diesem Jahr hat die Bürgerstiftung dafür bisher wieder rund 20.000 Euro zur Verfügung stellen können. "Alt für Jung" entspricht den Grundsätzen, die auch für die erneute Vergabe des Gütesiegels an die Bürgerstiftung TecklenburgerLand maßgeblich waren: Gemeinsam Gutes anstiften, Gemeinnützigkeit, regional begrenztes Aktionsfeld, Unabhängigkeit und Transparenz.

Kontakt bei Interesse: Christa Terheiden oder Ludger Börgermann, 0 54 51 / 9 68 60, Oststraße 39, 49477 Ibbenbüren. E-Mail: buergerstiftung@skf-ibbenbueren.de.

Bilder


Klicken Sie auf ein Bild.