PRESSE - ARTIKEL

Ibbenbürener Volkszeitung vom 25.01.2013

Frauen bereiten sich auf Projekt vor

Fortbildung für „Wir für Kinder“

TECKLENBURGER LAND. In der Familienbildungsstätte Ibbenbüren haben sich zwölf Frauen darauf vorbereitet, Kinder in Grundschulen und Familienzentren ehrenamtlich zu begleiten und zu unterstützen. Nicht alle sind pädagogisch vorgebildet und erhalten deshalb als zukünftige Mitarbeiterinnen von „Wir für Kinder“ einen Ausbildungskursus von 40 Unterrichtsstunden in der Familienbildungsstätte, in dem sie qualifiziert und auf ihren Einsatz vorbereitet werden.
Am Ende schließen die Teilnehmer mit einem Zertifikat ab. Inhalte sind etwa veränderte Strukturen in der Bildungslandschaft, Entwicklungsstadien des Kindes, Grundlagen der Kommunikation oder auch rechtliche Grundlagen des Ehrenamtes.
Wolfgang Flohre, Leiter des Hauses und Kooperationspartner des Projektes und Barbara Lammerskitten, Koordinatorin der Ausbildung, hießen die Interessierten willkommen. Es gab einführende und lobende Worte von German Rieping, Vorstand der Bürgerstiftung Tecklenburger Land und Ludger Börgermann, Geschäftsführer des SkF, die das Präventivprojekt für „Kinder in belasteten Situationen“ ins Leben gerufen haben, mitfinanziert durch die Aktion Mensch.
Diplom Sozialpädagogin Ursula Beyer ist als hauptamtliche Projektleiterin beim SkF angestellt und freut sich wie alle anderen über das nach wie vor große Interesse an der Arbeit mit Kindern. Auch nach zwei Jahren Laufzeit ist das Engagement der bereits aktiven Ehrenamtlichen und der Bedarf der Einrichtungen ungebrochen. Zehn Kooperationspartner, sechs Grundschulen und vier Familienzentren, freuen sich auf weitere Unterstützung im Bildungs- und Erziehungsalltag. Die ehrenamtlich tätigen Frauen und Männer sind für das einzelne Kind eine weitere Bezugsperson, entlasten die hauptamtlichen Kräfte in Grundschulen und Familienzentren für ca. 2-5 Std. in der Woche und begreifen sich als Partner des Kindes und der Familie.

Bilder


Klicken Sie auf ein Bild.