DIE STIFTUNG UND STEUERN

Die Stiftung ist auf Dauer, für viele Generationen, errichtet.
Somit kommt sie auch als Erbin oder Vermächtnisnehmerin
für jene infrage, welche Teile ihres Vermögens nach ihrem
Tod stiften wollen.

Zuwendungen zum Kapital der Stiftung sind erbschafts- und
schenkungssteuerfrei.

  • Der Sonderausgabenabzugsbetrag für Zuwendungen in das Grundstockvermögen von gemeinnützigen Stiftungen erhöht sich von 307.000 Euro auf 1 Mio. Euro und gilt nun auch für Zustiftungen nach dem ersten Gründungsjahr.
  • Die Höchstgrenze für den Spendenabzug von bisher 5 bzw. 10% des Gesamtbetrages der Einkünfte erhöht sich auf einheitlich 20%.

Abzugsmöglichkeiten im Zehnjahreszeitraum nach künftiger Rechtslage (Rückwirkend ab 1. Januar 2007)

  • Normaler Spendenabzug gem. § 10b Abs. 1 S. EStG:
    jährlich 15.000 Euro (20%) pro Ehegatte: 30.000 Euro x 10 = 300.000 Euro
  • Sonderausgabenabzug für Zuwendungen an Stiftungen gem. § 10b Abs. 1 S. 3 EStG entfällt.
  • Sonderausgabenabzug gem. § 10b Abs. 1a S. 1 EStG:
    einmalig im Zehnjahreszeitraum 1 Mio. Euro pro Ehegatte = 2 Mio. Euro

Sonderausgabenabzug für beide Eheleute zusammen im Zehnjahreszeitraum: 2.300.000 Euro